Brief von Ares

Ares und der Fahrradständer

An dieser Stelle möchte ich meine “ Meine Worte zum Sonntag “ präsentieren. Eine kleine Geschichte über Ares, kurz bevor er eine Woche Stubenarrest bekommen hat:
Gestern waren wir bei Svenja und Stefan im neuen Haus, denn bei schönem Wetter haben wir natürlich nichts anderes zu tun als Tapeten abreissen, Tapeten neu anbringen, Tapeten übermalen usw. usw.... und mittendrin natürlich Ares, denn er bleibt ja nicht allein zu Haus ( anders als Kevin ).

Am Abend bekamen wir Hunger und ich wurde losgeschickt, Pizza zu besorgen. Ares wieder dabei, denn einen langen Spaziergang durch den Ort, fand auch er gut.
Am Restaurant - im übrigen voll verglast - angekommen, habe ich Ares vor der Tür in Sichtweite an einem großen Fahrradständer angebunden. Drinnen wurde ich sofort nach Rasse ( kein Bernhardiner ? toller Mischling !! ) und ähnlichem befragt. Pizza habe ich auch bestellt. Gäste und Bedienungspersonal klebten an den Scheiben. Ich hörte “ Ist das ein toller Hund  “ und so lieb “ .

Das war falsche Stichwort. Genau in diesem Moment kam nämlich ein Fahrradfahrer mit seinem bulligen Rottweiler ( oder anders herum ? ! ) vorbei. Da Ares an diesem Tag wenig gefressen hat, sah es wohl für ihn aus wie Frischfleisch.
Aus einem Augenwinkel sah ich einen schwarz - weißen Hund samt Fahrradständer den Fußweg hinaufsausen. Insbesondere dieser funkenschlagende Fahrradständer ließ mein Blut gefrieren! Bitte nicht in die Schaufenster des Lokals, Gottseidank kein Auto in der Parkbucht, nicht über die Straße laufen, nichts passiert !!

Durch laute Schreie der Gäste wurde ich aus meiner Lethargie gerissen, denn plötzlich wurde mir klar: “ Das ist ja Dein Hund “. Tür auf gerissen, hinter Ares hergelaufen, am Schlawittchen gepackt - das ging in Sekundenschnelle vor sich.
Ares war sich seiner Schuld bewußt, machte mit dem Fahrradständer an der Leine Sitz, Platz, Männchen und sonst noch so alles. Er wurde ordentlich zusammengefaltet. Dafür erntete ich prompt böse Blicke der herumstehenden Gaffer. Das berechtigte Gemecker des Rotweiler - Hundehalters nahm ich allerdings nur von Ferne durch einen Nebel von Frust und ablaufender Panik wahr.
Ich befreite Ares von diesem nutzlosen Fahrradständer, er blieb “ brav “ vor der Tür sitzen, bis ich meine Pizzen verstaut hatte.

Und die Moral / der Lerneffekt dieser Geschichte:
Erstens prüfe, ob der Fahrradständer auch fest verankert ist und zweitens: Dein Hund ist immer nur so gut wie Deine Ausbildung.
Tja, meinen ersten Drang, am Montag Ares zum Verkauf in die Zeitung zu setzen, habe ich zwischenzeitlich unterdrückt, denn dann hätte ich ja auch für mich eine passende Anzeige aufgeben müssen und Menschhandel ist bekanntlich verboten.
Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag ohne derartige Aufregungen.
Liebe Grüße von Ares.